Home / Uncategorized / Nierensteine selbst entfernen

Nierensteine selbst entfernen

Nierensteine selbst entfernen

Sie sind klein und gefürchtet – die Nierensteine. Während bei kleinen Steinen manchmal kaum oder wenig Schmerzen entstehen, können größere Nierensteine in kürzester Zeit fast unerträgliche, krampfartige Schmerzen auslösen. Manche Mediziner vergleichen diesen Schmerz mit den Schmerzen während einer Geburt, manche gehen noch ein Stück weiter und haben den Schmerzen den Titel “Vernichtungsschmerz” verliehen. Erfahren Sie hier wie Sie Nierensteine selbst entfernen können.

Wurde bei Ihnen ein Nierenstein festgestellt, heißt das aber nicht zwingend, dass der Arzt tätig werden muss, denn Sie können – je nach Lage des Steins und der Schmerzintensität – Ihre Nierensteine auch selbst entfernen.

Nierensteine selbst entfernen – so gehts

Um Nierensteine selbst zu entfernen, benötigen Sie vor allen Dingen eins: Geduld. Bis ein Nierenstein auf natürlichem Weg abgeht, können bis zu sechs lange Wochen vergehen. In der Regel sprechen Nierensteine bis zu einer Größe von 5 mm am besten auf eine Eigenbehandlung an. Lässt es die Lage des Nierensteins und die Schmerzintensität zu, können allerdings auch Nierensteine bis 10 mm Größe erfolgreich selbst entfernt werden.

Eines ist jedoch sehr wichtig: Obwohl Sie Nierensteine selbst entfernen können, nehmen Sie sie nicht auf die leichte Schulter. Sprechen Sie daher Ihren “Behandlungsplan” immer mit Ihrem Arzt ab.

Flüssigkeitszufuhr

Ausreichend trinken ist die halbe Miete im Kampf gegen Nierensteine. Trinken Sie bei einem vorhandenen Nierenstein über den ganzen Tag verteilt bis zu 4 Liter Flüssigkeit. Empfehlenswert ist Mineralwasser oder Leitungswasser. Wenn Ihnen Wasser auf die Dauer zu “fad” ist, können Sie auch auf Kräuter- oder Früchtetee umsteigen. Hier macht es die Menge, damit der Urin verdünnt und die Harnwege gut durchgespült werden. Je mehr, um so besser! Zur Vorsorge, damit sich kein Stein bilden kann, reicht es, täglich 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit täglich zu trinken.

Cranberry Saft ist nicht nur hilfreich bei einer Blasenentzündung, sondern wirkt auch bei Nierensteinen, da der Saft den Calciumgehalt im Urin vermindert. Frischer Zitronen- und frischer Orangensaft können ebenfalls getrunken werden, da sie den Citrat Gehalt erhöhen. Dies wiederum reduziert die Gefahr der Entstehung von Calciumkristallen.
Weitere Hausmittel, um Nierensteine selbst zu entfernen, sind Apfelessig und Brennnesseltee. Beide Mittel regen die Nierentätigkeit an, was die Ausspülung der Steine beschleunigt.

Ein Getränk, welches die Nierentätigkeit, beziehungsweise die Flüssigkeitsausscheidung anregt und gleichzeitig in der Lage ist, Schmerzen und Krämpfen entgegenzuwirken, ist Selleriesaft. Säfte in Bio-Qualität erhalten Sie in jedem guten Reformhaus und in der Regel auch in gut sortierten Drogerien.

Passende Kräuter und Pflanzen, um Nierensteine selbst zu entfernen

  • Basilikum: wirkt Schmerz- und krampflösend
  • Petersilie
  • Rettich
  • Schachtelhalm
  • Löwenzahn
  • Wassermelonenkerne

All diese Kräuter und Pflanzen können Sie zum Beispiel als Tee ebenfalls in Reformhäusern oder Apotheken beziehen.

Ausreichend Bewegung

Wer leidet, schont sich in der Regel. Das kann bei einem Nierenstein jedoch verkehrt sein. Haben Sie einen Nierenstein, bewegen Sie sich viel. Vorausgesetzt, die von Ihnen empfundenen Schmerzen lassen es zu.
Optimal sind alle Bewegungen, die Ihren Körper in Schwung bringen. Je nach Fitness-Stand hüpfen Sie Treppen herunter, springen Sie locker auf und ab, legen ein paar flotte Tanzschritte ein oder lehnen Sie sich zur Not im Schleudergang auf Ihre Waschmaschine. Jede Bewegung, die Ihren Körper richtig erschüttert, bringt den Nierenstein in Bewegung und befördert ihn weiter nach unten. So kann er schneller ausgeschieden werden.

Wichtig: auch wer seine Nierensteine selbst entfernen möchte, bei starken Schmerzen oder plötzlich auftretendem Fieber ist der sofortige Gang zum Arzt unverzichtbar!

Umstellung der Ernährung

Um Nierensteine selbst zu entfernen, hilft auch eine Umstellung Ihrer Ernährungsgewohnheiten. Ihre Ernährung hat einen großen Einfluss auf die Bildung von Nierensteinen. Wenn Sie durch eine Laboruntersuchung eines abgegangenen Nierensteins über Ihren Arzt wissen, aus welchen Substanzen er sich zusammengesetzt hat, sollten Sie den Konsum dieser Substanzen erheblich reduzieren. Die Gefahr, dass sich die gleichen Steine immer wieder bilden, ist enorm.

Ist es der erste Nierenstein und wissen Sie die Zusammensetzung nicht, sollten Sie die übermäßige Aufnahme folgender Lebensmittel stark reduzieren. Dazu gehören:

  • Nüsse
  • Spinat
  • Rhabarber
  • Schokolade
  • Tee
  • Cola
  • Kaffee

Um die Entstehung der Steine schon im Vorfeld zu vermeiden, sollten Sie sich kochsalzarm ernähren,wenig Milch trinken, lieber pflanzliches statt tierisches Eiweiß zu sich nehmen und alkoholische Getränke meiden, beziehungsweise stark reduzieren.

Erlaubte Lebensmittel, um Nierensteine selbst zu entfernen, dagegen sind unter anderem:

  • Milchprodukte, nicht zu häufig
  • Brokkoli
  • Hülsenfrüchte
  • Bananen
  • Beeren
  • Getreide
  • Gemüse
  • Orangen
  • Zitronen

Verzichten Sie nicht auf Kalzium, das könnte Kontraproduktiv sein. Ernähren Sie sich Kalzium und Magnesiumreich, verzichten Sie dabei nur auf Nahrungsergänzungsmittel.

Wärme, ein idealer Helfer, wenn man Nierensteine selbst entfernen möchte

Wärme entspannt, Wärme entkrampft. Arbeiten Sie deshalb mit Wärme, da auch die Muskulatur des Harnleiters durch Wärme entspannt. So wird es leichter und weniger schmerzhaft, wenn der Stein abgeht. Gönnen Sie sich daher, wenn Sie ihre Nierensteine selbst entfernen, öfter ein entspannendes Vollbad, feucht-warme Wickel oder die gute, alte Wärmflasche.

Kleiner Tipp: Versuchen Sie ihren Stein aufzufangen. Das funktioniert am besten mit Mull, einem Sieb oder einer simplen Kaffeefiltertüte. Der Stein bleibt hängen und kann so dem Arzt für eine Laboruntersuchung übergeben werden.